Sorgenmonster

Nachdem wir am Montag im Stoffladen waren, kann es heute endlich mit den Sorgenmonstern für meine Nichten los gehen.
Die beiden finden die im Laden immer so niedlich, aber die Preise von den Dingern hauen einen echt vom Hocker! Auch wenn ich den Sinn und Zweck *(siehe unten) dieser Monster sehr gut finde, bin ich dennoch nicht bereit für ein Monster knapp 30 € zu bezahlen. Also habe ich mir ein passendes Schnittmuster gekauft und heute kann es nun los gehen.

Man nehme:

  • eine Nähmaschine

IMG_0190 (3)

  • Das Schnittmuster, passende Stoffe (nach dem Schnittmuster zuschneiden), Augen und Reißverschlüsse

IMG_0189 (5)

  • Schere
  • Stecknadeln
  • und zu guter Letzt: etwas Geduld und Geschick
Und schon klappt alles wie am Schnürchen und was dabei raus kommt seht ihr hier:
IMG_0191 (2)
*Wer den Sinn und Zweck eines Sorgenmonsters nicht kennt hier das Prinzip:

1. Schreibe oder male Deine Sorgen auf.
2. Ab in den Mund – Reißverschluss zu
3. Jetzt kann es nur noch besser werden.

Nicht, dass damit gleich alle Probleme gelöst sind, aber ein erster Schritt ist getan und Erleichterung macht sich breit. 

Viele Kinder haben Sorgen über die sie mit niemanden sprechen können oder wollen. Sei es Liebeskummer, eine schlechte Note oder Ärger mit Freunden oder anderen Kindern. Es gibt unendlich viele Sachen, die einem Kind Sorgen bereiten können. So können sie ihrem Druck ein wenig nachgeben und vielleicht sich einiges von der Seele malen oder schreiben. Und auch Eltern haben ihren Vorteil: Sie können dann mal heimlich in das Sorgenmonster hineinsehen und schauen was das Kind bedrückt und vielleicht so interagieren und ihm indirekt helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.