Gute Nacht – mal wieder ein Upcyclingprojekt

Heute hat man meinem Sohn in der Krippe aus versehen das Oberteil vom Schlafanzug angezogen anstelle des Ersatz-Pullovers, was ja nicht wirklich schlimm ist. Ganz im Gegenteil…für mich war es heute wirklich gut, denn in der Krippe ziehen sie zum Schlafen eigentlich keine Schlafanzüge mehr an weil es dort immer reichlich warm ist. Diese sind nur noch für den Notfall in der Schublade falls es doch mal zu kalt sein sollte im Winter oder ein Kind krank ist. So hätte ich also gar nicht gemerkt, daß dieser mittlerweile zu klein geworden ist.
Also muss ein Neuer her. Am Abend habe ich mir dann mal meine ganzen Schnittmuster angesehen und bin auf das Freebook vom Schlafanzug Day & Night von nEmadA gestossen. Den fand ich ganz gut und habe ihn dann auch direkt genäht, allerdings nur das Oberteil). Genutzt habe ich dafür ein altes T-Shirt vom Papa und die Ärmel von einem alten Shirt von mir weil ich es nicht eingesehen habe teure Stoffe dafür zu nehmen wenn er hauptsächlich eh nur in der Schublade liegt.
Bei der Anprobe habe ich dann gemerkt, daß der nicht für meinen Sohn geeignet ist. Habe ihn in der Gr. 98/104 genäht damit er noch ein wenig länger passt (mein Sohn trägt momentan die 92), aber er passt kaum mit dem Kopf durch, nur mit ganz viel gezerre und auch in die Ärmel kommt er nur ganz schwierig und fängt dabei an zu weinen. Das hat also keinen Sinn und somit wandert er direkt in die „Abgabe“-Kiste zu den anderen Sachen die zu klein geworden sind.
Außerdem muss ich dazu sagen, daß mir die Ärmel oben an den Schultern überhaupt nicht gefallen, die sehen durch so puffig aus wie bei einem Prinzen dadurch, daß sie gefaltet werden *grins*
Deswegen gibt es dazu auch nur ein Foto. Ich wollte meinen Sohn nicht unnötig quälen.

Verwendetes Material:

  • ein altes T-Shirt von Papa
  • ein altes Shirt von Mutti
  • Nähgarn

IMG_0028_2.JPG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.